genan@genan.eu

Genan führt eine Energiezulage ein

- eine zirkuläre Wirtschaft benötigt auch Energie

Wie so viele andere Unternehmen im Jahr 2021, wurde auch Genan von den weltweit sehr stark gestiegenen Energiepreisen getroffen. 2021 haben wir diese zusätzlichen Kosten auf uns genommen, um den mit Ihnen getroffenen Konditionen gerecht zu werden. Diesen Weg können wir 2022 nicht weiter beschreiten.

Wenn wir diese aktuellen enormen Preissteigerungen bei den Energiepreisen in eine jährliche Preisanpassung einbeziehen würden, müssten wir die Preise erheblich stärker ansteigen lassen. Preissteigerungen, die bei einer Normalisierung der Energiekosten in keinem Verhältnis zum Kostenniveau stehen würden. Und wir finden nicht, dass dieses fair gegenüber unseren Kunden wäre. Das Problem ist allerdings, dass wir nicht wissen, wann sich die Situation wieder normalisiert.

Aus Rücksicht auf unsere Kunden haben wir uns daher dazu entschlossen, die Energiekosten aus unserer regulären jährlichen Preisanpassung für 2022 rauszuhalten.
Stattdessen werden wir eine variable Energiezulage einführen, die auf leicht nachzuvollziehende Weise dem Energieindex des einzelnen Landes folgt. Die Energiezulage wird monatlich angepasst werden. Wir schaffen so mehr Transparenz und Flexibilität für unsere Kunden und sehen dem Ende dieser Zulage, bei einer Stabilisierung der Energiepreise, sehr entgegen.

Berechnung der Energiezulage von Genan

Wenn Sie Altreifen (End-of-Life-Tyres (ELT)) zum Recycling an Genan liefern, erhebt Genan – bis sich die Energiepreise normalisieren und stabilisieren – einen Energiezuschlag pro gelieferter Tonne Altreifen. Dieser Energiezuschlag wird monatlich angepasst – und berechnet sich als Durchschnitt auf Basis der im jeweiligen Land im Vormonat registrierten Spotpreise für Energie.

Unten sehen Sie die Entwicklung der Energiezulage von Genan, wie sie ausgesehen hätte, wenn die Energiezulage Anfang 2021 eingeführt worden wäre.

Spotpreise für Energie für jedes der europäischen Genan-Werke